Sind Sportsocken wirklich notwendig?

Sind Sportsocken wirklich notwendig?

Wer als Hobbysportler nur 1-2 x wöchentlich leichten Sport betreibt, wird höchstwahrscheinlich keine speziellen Socken dafür benötigen (einige Sportarten ausgenommen). Für Menschen, die intensiver Sport treiben, sind Sportsocken dagegen oft eine gute Investition. Die Vorteile liegen auf der Hand:

Feuchtigkeit und Geruch werden reduziert

Ein gutes Paar Sportsocken hält Ihre Füße trocken und sorgt so für ein angenehmes Tragegefühl. Egal, welche Sportart Sie betreiben oder welche Übungen Sie machen – Sportsocken helfen Ihnen dabei, den Schweiß von Ihren Füßen wegzuleiten. Nasse und verschwitzte Füße und Socken werden sich schnell unangenehm anfühlen. Schwitzige Socken lassen Ihre Füße in Ihren Schuhen herumrutschen, was schmerzhafte Blasen und Schwielen verursachen kann. Außerdem entwickeln sich unangenehme Gerüche, die sich ebenfalls durch gute Sportsocken eindämmen lassen.

Die Passform

Die richtigen Sportsocken können dafür sorgen, dass Ihre Schuhe genau richtig passen. Normale Socken sind in der Regel zu dünn und bestehen aus Materialien, die nicht unbedingt jene Passform bieten, die man beim Sport braucht, damit sich die Füße nicht zu sehr in den Schuhen bewegen. Eine gute Sportsocke, die etwas dicker als die durchschnittliche Alltagssocke ist, wird Ihnen helfen, den festen Sitz zu erreichen, den Sie für eine komfortable Trainingsroutine benötigen.

Temperaturkontrolle

Ein weiterer Punkt, der bei Sportsocken besonders wichtig ist, betrifft die Temperaturkontrolle. Heiße Füße sind beim Sport eher unerwünscht – sie führen zu übermäßigem Schwitzen, was wiederum Ausrutschen, Gerüche und Blasenbildung verursachen kann. Auch wenn Sportsocken etwas dicker als normal sein können, sind sie in der Regel aus leichten und atmungsaktiven Materialien hergestellt und ermöglichen somit eine perfekte Temperaturkontrolle.

Polsterung

Sportsocken sorgen ebenfalls dafür, Ihren Füßen eine gewisse Stoßdämpfung zu verleihen. Sie dämpfen also den Aufprall, z. B. beim Laufen oder Springen. Wiederholte Stöße und Schläge können zu ernsthaften Verletzungen an den Füßen führen. Mit den richtigen Sportsocken wird diese Gefahr auf ein Minimum reduziert, sportliche Aktivitäten werden komfortabler und sicherer. Ein wirklich gutes Paar Sportsocken kann außerdem angeborene oder erworbene Fehler in der Fußstellung und der Fußphysiologie lindern bzw. einer weiteren Verschlechterung vorbeugen. Das ist besonders nützlich z. B. für Menschen mit Plattfüßen, Überpronation oder Plantarfasziitis, weil gute Socken das Fußgewölbe in seiner natürlichen Position hält und verhindert, dass dieses sich verformt.

Haltbarkeit

Normale Socken müssen nicht so strapazierfähig sein wie Sportsocken, denn Sportsocken werden viel stärker beansprucht. Sportsocken bestehen daher meist aus relativ dicken und strapazierfähigen Materialien, viele weisen sogar verstärkte Fersen und Zehen auf, um einer schnellen Abnutzung entgegenzuwirken, die oft in Bereichen mit hoher Beanspruchung auftritt. Sportsocken müssen in der Lage sein, einer Abnutzung durch intensive Bewegung möglichst lange standzuhalten. Normale Socken verschleißen beim Sport dagegen sehr schnell.

Worauf Sie beim Kauf von Sportsocken achten sollten

Nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl der passenden Sportsocken und achten Sie darauf, dass sie eng und anliegend sind und nicht verrutschen. Ein gutes Bündchen mit elastischer Verstärkung, eine dicke Ferse, eine gute Stütze für das Fußgewölbe und ein Elasthan-Anteil sorgen dafür, dass die Sportsocken wie ein guter Handschuh sitzen und sich auch bei großer Belastung nicht zu sehr bewegen. Die Socken ständig hochziehen zu müssen, während Sie Joggen oder sonstige Sportarten betreiben, ist definitiv nicht ideal.

Ein weiterer Punkt, den Sie beim Kauf von Sportsocken unbedingt beachten sollte, sind die Nähte. Die Socken sollten möglichst flache Nähte aufweisen, die nirgends herausstehen. Ständig eine Naht an den Zehen oder am Fuß zu spüren, ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch Reizungen und Blasen verursachen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.